Mehr Geld für Tierheim

Gemeinde Hallbergmoos erhöht Fundtierpauschale

Der Tierschutzverein Freising e.V. unterhält das Tierheim des Landkreises und ist, wie es heißt, dringender denn je auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Inflation und steigende Energiekosten treiben Joseph Popp und seinem Team die Sorgenfalten auf die Stirn. Hinzu kommt die Befürchtung, dass wieder mehr Tiere in der Station laden – weil sich Menschen das Geld für Futter und den Tierarzt nicht mehr leisten können. Die Gemeinde Hallbergmoos erhöht nun ihre Fundtierpauschale von 80 Cent auf 1,10 Euro je Einwohner. Für 2023 überweist die Kommune insgesamt knapp 12.500 Euro an den Träger.

Die Gemeinde Hallbergmoos hat erstmals im Jahr 2017 mit dem Tierschutzverein Freising e.V. eine Vereinbarung geschlossen, alle im Gemeindegebiet aufgefundenen Tiere abgegeben werden dürfen. Die Fundtierpauschale deckt alle entstehenden Kosten ab. Im Landkreis Freising sind 15 der 24 Kommunen dem Verbund beigetreten, außerdem die Stadt Unterschleißheim.

Im Jahr 2017 betrug der Pauschalsatz pro Einwohner 40 Cent. Zum damaligen Zeitpunkt griff man auf einen Schätzwert zurück, weil erst 2018 das neue Tierheim in Betrieb ging. Nach 12 Monaten lagen belastbare Zahlen zur Berechnung der Pauschalsätze vor – und Hallbergmoos erhöhte 2020 auf 80 Cent pro Einwohner. Der Verein versorgt durchschnittlich 600 Fundtiere pro Jahr.

- Anzeige -

Politik

Dieser Artikel erscheint in der Ausgabe:

- Anzeige -
Die jüngsten Ausgaben

Beitrags Archive

Neueste Artikel
- Anzeige -

Das könnte Sie interessieren

Das Neueste aus Hallbergmoos

Weitere Artikel