Teilen

Lichtblick in schwierigen Zeiten

Große Resonanz auf ersten Winter-Kunsthandwerkermarkt von cultiamo e.V.

© Eva Oestereich

Korvatunturi: Der Sage nach wohnt der Weihnachtsmann dort. Neuerdings ist es auch das „Zuhause“ des Kunsthandwerks. Cultiamo, der junge Hallbergmooser Kunst- und Kulturverein, gab seinem Wintermarkt diesen Namen. Er fand am zweiten Advent erstmals auf dem Gelände des Alten Wirts in Goldach statt.

„Für viele Menschen, Künstler und Kunsthandwerkerinnen ist ein solcher Mark ein Lichtblick in schwierigen Zeiten“, unterstrich Sabina Brosch. Die Vorsitzende und die Ehrenamtlichen von Cultiamo hatte die Veranstaltung unter erschwerten Bedingungen möglich gemacht. Nach der jüngsten Verschärfung der Corona-Maßnahmen und dem Verbot der Christkindlmärkte in Bayern, hatte man gebangt, ob dies womöglich auch das Auf für Korvatunturi bedeutet. Bis das Landratsamt Freising schließlich grünes Licht ab.

Die Behörde stufte den Markt als „Handel“ ein – und erteilte die Genehmigung. Weil es sich, wie Brosch den Unterschied zu herkömmlichen Christkindlmärkten darlegte, es sich um ein abgesperrtes Gelände mit nur einem Zugang handelt und es kein kulturelles Rahmenprogramm, keinen Ausschank und keine Speisen auf dem Markt gab.

- Anzeige -

Kunsthandwerk aus ganz Bayern

Und so konnte – unter 2G-Auflagen, mit strengen Einlasskontrollen und FFP2-Maskenpflicht auf dem gesamten Gelände und im Festsaal des Landgasthofs, wo maximal 20 Personen gleichzeitig eingelassen wurden, Korvatunturi stattfinden. 29 Kunsthandwerker – zuvor alle noch frisch getestet – aus ganz Bayern waren gekommen. Und viele Besucher, die sich über die wohl einzige Gelegenheit, über einen Adventsmarkt zu bummeln, freuten.

Glühwein nur für Zuhause

Es gab Praktisches wie Taschen, Tassen und Teller aus Ton. Dekoratives für Haus und Garten, Anziehendes wie Hüte, handgemachte Kinderkleidung und Schmuck. Nützliches wie Naturseifen, Gewürze und Honig. Und Glühwein – freilich nur in geschlossenen Flaschen und zum Mitnehmen – aus den Beständen des Kirchbauvereins: Man hatte sie für den abgesagten Christkindlmarkt auf dem Rathausplatz geordert, wie Beate Bodenschatz berichtete. Nun fand er doch noch Abnehmer. Den Stand teilte man sich mit Aline Jörg und Bianca Gurka von der Töpferwelt Handkraft aus Neufahrn, die gleich noch die passenden Tassen dazu verkauften.

Wurzelkunstwerke und Gedrechseltes

Irmgard Kranzmaier aus Niederding präsentierte ihre Wurzelwerke: Rinden, die sie am Wegesrand gefunden und zu ausgefallenen Kunststücken verarbeitet hat. Viel Aufmerksamkeit zog Mathias Pliniger aus Bodenkirchen mit seinen gedrechselten Eisstöcken und Schalen, Brottöpfe und Biergläser und Kissen aus Zirbenholz auf sich. „Alles was mal eckig war, wird am Schluss immer rund“, so seine Devise.
Rund lief‘s auch für Cultiamo: „Die Leute sind ausgehungert. Und viele haben sich mit den Worten bedankt: „Es ist so schön, dass etwas stattfindet. Auch die Aussteller sind sehr zufrieden.“

Gesellschaft, Topnews, Veranstaltungen

Dieser Artikel erscheint in der Ausgabe:

- Anzeige -
Do 07

Bairisch Tanzen

07. Juli um 19:30 - 22:00
Fr 08

Jahreshauptversammlung der Freien Wähler

08. Juli um 19:00 - 20:00
Fr 08
Sa 09

Sommerfest der Freien Wähler

09. Juli um 17:00 - 22:00
Di 12

Bau- und Planungsausschuss

12. Juli um 18:30 - 20:00
Do 28

VdK-Stammtisch

28. Juli um 14:00 - 16:00
Sep 29

VdK-Stammtisch

29. September um 14:00 - 16:00
Okt 27

VdK-Stammtisch

27. Oktober um 14:00 - 16:00
Nov 24

VdK-Stammtisch

24. November um 14:00 - 16:00
Die jüngsten Ausgaben

Beitrags Archive

Neueste Artikel
- Anzeige -

Das könnte Sie interessieren

Das Neueste aus Hallbergmoos

Weitere Artikel