Teilen

Große Musik für einen großen Meister

erstKlassiK-Konzert mit Beethoven-Hommage

© Hendrik Köhler (erstKlassik)

Hochprofessionell, elektrisierend, gefühlvoll und mit ungemeiner Strahlkraft präsentierte sich das Henschel-Quartett mit den beiden Pianisten Margarita Oganesjan und Vladimir Genin dem Publikum im Hallbergmooser Gemeindesaal und Livestream.

Das erstKlassik-Konzert, ganz Ludwig van Beethoven verschrieben, „war bereits vor einem Jahr, als Beethoven seinen 250. Geburtstag feierte, geplant“, so der musikalische Leiter der Konzertreihe Vladimir Genin. Jetzt lautete das Motto zwar „Ludwig van B. 250 + 1 Jahre“ und Beethovens „Ode an die Freude“ möge in diesen Zeiten durchaus sarkastisch klingen. „Dennoch, fühlen Sie sich umschlungen, denn über die Musik hat Corona keine Macht“, begrüßte Genin die rund 100 Zuhörer im Gemeindesaal.

Weltklasse: Das Henschel Quartett

Und die „Macht der Musik“ ist wohl bei keinem anderem als dem Henschel-Quartett besser aufgehoben, einem der besten Streichquartette der Welt. Über 20 Jahre arbeiten die Musiker zusammen, gastierten unter anderem im Vatikan, am spanischen Königshaus, beim George Enescu Festival in Bukarest. Viele erfolgreiche Konzerte weltweit und Tourneen führten die vier Ausnahmemusiker Christoph Henschel und Daniel Bell (Violinen), Monika Henschel (Viola) und Mathias Beyer-Karlshøj (Violoncello) nach Japan, China und den USA. Im Laufe der Jahre erarbeiteten sie sich ein Repertoire von über 300 Stücken und erreichten dabei ein hervorragendes Niveau von äußerster professioneller Güte.

- Anzeige -

Wunderbare Mischung aus Stiltreue, Tempo und Tongebung

Angesichts des seit Jahren hochkarätigen Programms war das Henschel-Quartett mit Sicherheit eines der besten Konzerte, das Quartett mit seinem außerordentlichen Gefühl für die besondere Mischung von Stiltreue, Tempo und Tongebung stand spieltechnisch auf jeden Fall weit über allen Dingen. Dies sicherlich auch ein Ergebnis der langjährigen Zusammenarbeit, in der an den Stücken gefeilt wird und in der man, wie in einer Ehe, zu einer Einheit zusammenwächst.

Das 1. Streichquartett, das seines Zeichens zu den bedeutendsten und wunderbarsten Kreationen der Kammermusik überhaupt zählt, die von Vladimir Genin für Streichquartett und Klavier umgearbeitete Version der 7. Symphonie, Genins und Oganesjans vierhändigen Marcias sowie die Genins komponierte „Ode an Ludwig van“, einer Hommage mit verfremdeten Melodien an den großen Meister, verdeutlichten die elektrisierende Art des Musizierens, bei der auch die letzten Nuancen der Musik ausgeleuchtet wurden.

Sabina Brosch

Kultur

Dieser Artikel erscheint in der Ausgabe:

- Anzeige -
Jul 01

15 Jahre Förderverein der Volksschule

01. Juli um 13:00 - 17:00
Jul 01
Jul 01

#Was uns bewegt – Kunstausstellung

01. Juli um 17:00 - 19:00
Jul 01

100 Jahre KSV Goldach – D‘Moosner

01. Juli um 19:30 - 23:30
Jul 02

erstKlassik – Nodelmann Trio

02. Juli um 19:00 - 21:00
Jul 02

100 Jahre KSV Goldach mit Roland Hefter

02. Juli um 20:00 - 22:00
Jul 03

100 Jahre KSV Goldach – Festsonntag

03. Juli um 10:00 - 19:00
Jul 07

Bairisch Tanzen

07. Juli um 19:30 - 22:00
Jul 08

Jahreshauptversammlung der Freien Wähler

08. Juli um 19:00 - 20:00
Jul 08
Die jüngsten Ausgaben

Beitrags Archive

Neueste Artikel
- Anzeige -

Das könnte Sie interessieren

Das Neueste aus Hallbergmoos

Weitere Artikel