Teilen

  1. Home
  2. Kultur
  3. 75 Hektar Wiese

75 Hektar Wiese

Interdisziplinäres Theaterprojekt von Udei - Zeitreise durch die Geschichte der Senderwiese

Jetzt heißt es schnell sein und die letzten Karten sichern: Am kommenden Samstag und Sonntag (11./12. September – siehe Termine) hat der Hallbergmooser Kulturverein udei e.v. – Kollektiv für KunstGeSchichten – wieder Großes vor: Mit „75 HEKTAR WIESE {460 m ü.N.N.}“ – einem interdisziplinären Theaterprojekt im öffentlichen Landschaftsraum geht es auf eine Zeitreise durch die Geschichte der Senderwiese von Erching.

„Mit den Auswirkungen von Corona hat sich das Verhältnis zwischen fernen Orten und Zuhause verschoben: das Lokale, das unmittelbare Geschehen hier und die Bedeutung seiner Geschichte gilt es verstärkt zu verhandeln. Das Interesse der Menschen daran ist riesig. Die zu erzählenden Geschichten befinden sich um uns herum“, sagt Regisseur Thomas Goerge.

Voice of America sendet bis nach Moskau

Es geht um einen konkreten Ort: Die 75 Hektar große Senderwiese. Von hier aus strahlten die USA mit einer 256 Meter hohen – inzwischen gesprengten Antenne – ihren Sender „Voice of America“ in die UdSSR. Und dort saß Vladimir Genin mit seinem Großvater in ihrer Datscha vor den Toren Moskaus und hörten den „Feindsender“.

- Anzeige -

Vladimir Genin veranstaltet heute regelmäßig als musikalischer Leiter die erstKlassik-Reihe in Hallbergmoos. Auch Goerge verbindet mit der Senderwiese sehr persönliche Erlebnisse: „Täglich komme ich heute an dieser Wiese vorbei, wo meine halbjüdische Großtante Marga, als Kuhhirtin getarnt, den Holocaust überlebte und wo ich gerade meiner Tochter das Radlfahren beibringe.“

Amateure und Profis spielen

„Dies und noch vieles mehr veranlasste uns, an diesem Ort in Form eines Theaterstückes die Geschichte der Wiese zu erzählen“, so Goerge. Unter seiner Regie erforschen neben Amateuren und Profis mit und ohne Behinderung, die Sängerin Gabriele Goerge und die bekannten Schauspieler Felix von Bredow und Michael A. Grimm die Vergangenheit und die Zukunft dieses Ortes.

Mitwirkende sind die Artisten des Circus Feraro, Eleven der step by step Ballettschule, der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Freising und das Kammerorchester der Musikschule Hallbergmoos-Neufahrn unter der Leitung von Vladimir Genin, die Künstlerin Anja von Wins, die Künstler Daniel Angermayr, Uwe Gössel, Karl Gößmann-Schmitt, Richard van Schoor, Allun Turner, Tobi Zettelmeier.

„Der Mittelpunkt der Welt“

Die Senderwiese: Das Areal ist einer der ältesten urkundlich erwähnten Orte nördlich von München und Fundort frühen neolitischen Lebens. Das Projekt betrachtet die geologischen, ökologischen und historischen Verhältnisse durch die Nase eines Merinoschafes, die Ohren eines Wollnashorns, das Riechorgan einer Sumpfdotterblume, die Tasthaare einer Pferdebremse und die Augen eines Schamanen mit einer Brille von Karl Valentin auf der Nase. Die „Wiese“ ist eine Stilmischung aus Vorzeitsaga, Traumdeutung, wissenschaftlichem Diskurs, Psychothriller, bayerischem Science-Fiction-Roman und Freilichtoper.

Aufführungen:
Sa 11.09.2021 um 19:34 Uhr
So 12.09.2021 um 11:09 Uhr
Senderwiese in Hallbergmoos / Grünecker Straße
Kartenverkauf: www.udei.de
Eintritt: 15 €

Kultur

Dieser Artikel erscheint in der Ausgabe:

- Anzeige -
Jul 01

15 Jahre Förderverein der Volksschule

01. Juli um 13:00 - 17:00
Jul 01
Jul 01

#Was uns bewegt – Kunstausstellung

01. Juli um 17:00 - 19:00
Jul 01

100 Jahre KSV Goldach – D‘Moosner

01. Juli um 19:30 - 23:30
Jul 02

erstKlassik – Nodelmann Trio

02. Juli um 19:00 - 21:00
Jul 02

100 Jahre KSV Goldach mit Roland Hefter

02. Juli um 20:00 - 22:00
Jul 03

100 Jahre KSV Goldach – Festsonntag

03. Juli um 10:00 - 19:00
Jul 07

Bairisch Tanzen

07. Juli um 19:30 - 22:00
Jul 08

Jahreshauptversammlung der Freien Wähler

08. Juli um 19:00 - 20:00
Jul 08
Die jüngsten Ausgaben

Beitrags Archive

Neueste Artikel
- Anzeige -

Das könnte Sie interessieren

Das Neueste aus Hallbergmoos

Weitere Artikel